Reflexion im Praktikum

Zu Beginn des 4 monatigen Praktikums begleiten Sie Ihren Ausbildungsfahrlehrer sowohl beim theoretischen Unterricht als auch während der praktischen Fahrstunden. Danach übernehmen Sie die Vorbereitung der Theorie und Praxis, um anschließend die ersten Stunden selbstständig durchführen zu können. Gegen Ende des Praktikums stellen Sie Ihre ersten Fahrschüler sowohl zur theoretischen als auch zur praktischen Führerscheinprüfung vor.

Das Praktikum in der Ausbildungsfahrschule wird durch zwei einwöchige Seminare (Reflexionen) in der Verkehrsakademie unterbrochen, in denen die Erfahrungen in der Ausbildungsfahrschule aufgearbeitet werden. Die erste Reflexionswoche erfolgt im dritten Ausbildungsmonat, die zweite Reflexionswoche dann am Ende des Praktikums.

In der Praktischen Lehrprobe führen Sie in Anwesenheit der Mitglieder der Prüfungskommission eine Fahrstunde mit einem Fahrschüler durch, den Sie bereits im Praktikum kennengelernt und ausgebildet haben. In der theoretischen Lehrprobe halten Sie den theoretischen Unterricht in Ihrer Ausbildungsfahrschule. Nach Bestehen der Lehrproben erhalten Sie eine "unbefristete" Fahrlehrerlaubnis und sind dazu berechtigt, deutschlandweit Fahrschüler der Klasse BE in Theorie und Praxis auszubilden.