Ablauf der Ausbildung

Die Anforderungen an einen Fahrlehrer hinsichtlich Verkehrssicherheit, Verkehrspädagogik und Verkehrspraxis sind in den letzten Jahren noch weiter gestiegen – die Fahrlehrerausbildung wird daher immer wieder angepasst und modifiziert.

Aktuell lässt sich die Ausbildung zum Erwerb der Grundfahrlehrerlaubnis der Klasse BE in zwei Ausbildungsphasen aufteilen: Die Grundausbildung über 8 Monate in unserer Verkehrsakademie und das anschließende Praktikum in einer Ausbildungsfahrschule über den Zeitraum von mindestens 4 Monaten.

Erste Ausbildungsphase – Die Grundausbildung

Die fünfmonatige Grundausbildung erfolgt als Tagesschulung in unseren Schulungsräumen in Köln. Auf Basis des vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Ausbildungsplanes werden alle notwendigen theoretischen und praktischen Inhalte durch unser qualifiziertes Lehrpersonal mit langjähriger Erfahrung vermittelt. Am Ende der ersten Ausbildungsphase erhalten Sie die befristete Fahrlehrerlaubnis.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihren Antrag für die Erteilung der Fahrlehrerlaubnis rechtzeitig stellen – am besten vor Beginn der Ausbildung. Hierbei sind wir Ihnen gerne bei einem Beratungsgespräch behilflich.

Zuständig für die Erteilung ist die Erlaubnisbehörde Ihres Hauptwohnsitzes, in der Regel ist das das Straßenverkehrsamt oder die Führerscheinstelle. Wesentliche Unterlagen, die Sie hierfür benötigen, sind:

  • Nachweis über Ort und Tag der Geburt
  • Lebenslauf
  • Ärztliches Zeugnis
  • Kopie des Führerscheins
  • Nachweis über die Fahrpraxis als Eigenaufstellung
  • Nachweis der Vorbildung (Schulabschluss und abgeschlossene Berufsausbildung)
  • Bescheinigung über die Lehrgangsteilnahme durch die Verkehrsakademie

Zweite Ausbildungsphase – Das Praktikum:

Im Anschluss an die Grundausbildung erfolgt ein mindestens 4 ½ monatiges Ausbildungspraktikum in einer Ausbildungsfahrschule. Hier werden Sie zunächst erfahrene Fahrlehrer bei ihrer täglichen Praxis begleiten und als Hospitant am theoretischen Unterricht teilnehmen.

Bereits nach kurzer Zeit werden Sie selbst Unterricht und Fahrstunden vorbereiten und – mit Unterstützung des Ausbildungsfahrlehrers – durchführen. Am Ende des Praktikums sind Sie dann dazu in der Lage, Fahrschüler eigenständig in Theorie und Praxis auszubilden und zur Führerscheinprüfung zu begleiten.

Nach erfolgter Praktischer und Theoretischer Lehrprobe bekommen Sie Ihre „endgültige“ Fahrlehrerlaubnis.

Auch hier empfiehlt es sich, den Antrag auf die Fahrlehrerlaubnis so schnell wie möglich zu stellen. Erforderliche Unterlagen dafür sind die Erteilung der befristeten Fahrlehrerlaubnis nach § 9a des FahrlG sowie der Antrag auf die Erteilung der Fahrlehrerlaubnis der Klasse BE § 3 FahrlG. Diesen Antrag bereiten wir Ihnen gerne am Ende der ersten Ausbildungsphase vor und geben Ihnen eine Übersicht über die möglichen Ausbildungsfahrschulen, in denen Sie Ihr Praktikum absolvieren können.